zum Blätterkatalog

Unser aktueller Katalog

zum Blätterkatalog

Tomaten nachreifen lassen – so geht’s

Jeder, der schon mal Tomaten selbst angebaut hat, kennt das, es hängen noch grüne Tomaten an den Pflanzen und dann schlägt der Herbst gnadenlos zu, mit Miesepeter-Wetter und kalten Temperaturen. Tomaten brauchen es für Wachstum und Reifung warm, wenn die Nachttemperaturen im Herbst frostig werden, schaffen es die Früchte nicht mehr rot zu werden.

 

Wenn das Herbstwetter einsetzt und es wieder öfter und länger regnet, platzen die Tomaten auch oft auf. Sinken die Temperaturen unter 12 Grad° C, können die Früchte gerade bei der feuchten Witterung mit der Kraut- und Braunfäule befallen werden, die dann letztendlich dafür sorgt, dass die Tomaten kaputt gehen.

Damit das nicht passiert, ist es wichtig den richtigen Moment abzupassen. Die Früchte sollten jetzt schnell geerntet werden. Grüne Tomaten spielen keine Rolle, denn die können im Haus ganz einfach nachreifen. Wichtig dabei ist es, keine einzelnen Tomaten vom Strauch zu pflücken, sondern die komplette Tomatenrispe einfach abzuschneiden. Blätter, die sich an der Rispe befinden, sollten aber entfernt werden.

Zum Nachreifen brauchen die Tomaten einen warmen Ort, bei ca. 18-20 Grad° C, Licht ist für die Reifung hingegen nicht nötig. Die frisch geernteten Tomaten schlägt man einfach in Zeitungspapier ein oder legt sie in eine Papiertüte. Die Ernte sollte regelmäßig kontrolliert werden, beschädigte Früchte sollten aussortiert werden.

Auch ein dunkler, warmer Kellerraum ist für das Nachreifen gut geeignet.

 

Es gibt aber noch einen weiteren Trick, wie man schnell an reife Tomaten kommt. Hierzu kommt ein Tongefäß zum Einsatz. Das kann ein Römertopf, eine Tajine oder auch ein einfacher Ton-Pflanzentopf (gibt es bei uns im Markt) sein. Das Tongefäß wird einfach einige Stunden ins Wasser gelegt, die Poren des Topfes nehmen so die Feuchtigkeit gut auf. Danach kommen die sauberen und trockenen Tomaten in das Gefäß und der Deckel darauf. Beim Ton-Pflanzentopf einfach einen Ton-Untersetzer als Deckel nehmen (mit der Unterseite des Untersetzers den Ton-Topf abdecken).

Nun in den Deckel des Römertopfes, der Tajine und dem Untersetzer Wasser einfüllen. Das Wasser wird nach und nach verdunsten und die Leuchtfeuchte erhöhen (verdunstetes Wasser dabei immer nachfüllen), was der schnellen Reifung zugutekommt. Aber auch hier ist ein warmer Ort an dem der Tontopf stehen kann wichtig.

Tipp: man kann zu den grünen Tomaten auch einen Apfel dazulegen. Das Obst gibt Ethylen ab, das die Tomaten schneller reifen lässt.